Hunde.com Startseite Wildemann. Natur erleben im Harz
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum




"Sitz!"

Spiel im Schnee

 

Kleine Spielpause und "Sitz!"

Kurze Pause im Spiel. Während der nächste spielerische Angriff bei der Haltung mit abgelegten Vorderläufen und stehenden Hinterläufen unmittelbar bevorsteht, scheint sich der Welpe, der sich gesetzt hat, zu überlegen, was er als nächstes tun könnte.

 

"Fein!" oder "Ja!" bestätigt sofort korrektes "Sitz!"

 

So soll es immer sein, wenn wir "Sitz!" sagen - in diesem Moment kam mein "Sitz!" nachträglich und wurde sofort mit "Ja, fein!" und Leckerli bestätigt. Wir helfen dann beim Finden der nächsten Aufgabe durch das nächste spielerisch gemeinte Kommando auch gerne ein wenig nach.

 

Lob nach "Sitz!" und "Aus!"

 

"Sitz!" lernen

Im Gegensatz zum Befehl "Platz!", der dem Hund eine Menge Geduld und Ausdauer abverlangen kann, wenn die Ablege-Übung auf über eine Stunde ausgedehnt wird, sitzen die Hunde nach "Sitz!" regelrecht in den Startlöchern und erwarten das nächste Kommando. Während ich Platz-haltende Hunde nach Möglichkeit abhole, indem ich bis zu ihnen hin gehe und erst nach dem Loben und Belohnen die Zauberformel "Auf, auf!" spreche, dient "Sitz!" immer dem kurzfristigen Warten auf die nächste Aktion. Das ist schon deshalb zweckmäßig, weil Hunde wie Wölfe von Natur aus nicht lange sitzen. Entweder bewegen sie sich bald weiter, oder sie legen sich nieder.

Der Welpe lernt am schnellsten sich zu setzen, wenn Sie "Sitz!" schon einige Male gesagt haben, während er sich ohnehin gerade setzte. Erregen Sie mit dem Wort "Sitz!" seine Aufmerksamkeit und führen Sie ein Leckerli über seinen Kopf nach hinten. Er wird ihm mit seinen Blicken folgen und sich setzen, sobald die Kopfbewegung nach oben und hinten für sein Genick unangenehm werden würde. Loben Sie ihn. Ein Leckerli und "Auf, auf!" kann diese Übung abschließen. Haben Sie diese Übung mehrmals wiederholt, sagen Sie dem Hund "Sitz!", wenn er gerade neben Ihnen in der Küche steht. Sobald er sich setzt, loben und belohnen Sie ihn. Versteht er Sie nicht, helfen Sie wieder nach, entweder wie gehabt mit dem Leckerli oder indem Sie ihn sanft in die gewünschte Position drücken. Loben und belohnen Sie ihn dann wieder, bevor Sie ihn aufstehen lassen. Verbinden Sie mit "Sitz!" eine charakteristische Handbewegung. Ich habe immer den erhobenen Zeigefinger gezeigt, den ich dann nach unten gewendet habe. Wenn der größere Hund später Kombinationsübengen lernt, in denen "Sitz!" ein Bestandteil ist, wie beim Apportieren vor "Aus!", genügt bald diese Handbewegung zur Erinnerung, denn Sie wollen ja nicht ständig alle Kommandos sagen müssen. Wenn meine erwachsenen Hunde von mir ein Stöckchen geworfen bekommen, ist ihnen die Aufgabe einschließlich sich Setzen und in die Hand Ausgeben längst ohne Fingerzeig oder Befehl klar.

"Sitz!" sage ich auf Spaziergängen noch heute oft, nachdem ich meine Hunde zu mir gerufen habe, sei es, um mit ihnen ein wildes Spiel zu beginnen, sie von etwas interessantem abzulenken oder um sie nach entsprechendem Lob unauffällig anzuleinen. "Sitz!" sage ich, wenn ich mit ihnen "Laut!" üben möchte oder wenn ich sie nach einer Galoppstrecke mit Fahrradbegleitung oder nach Zugarbeiten belohnen möchte. "Sitz!" ist gut nach "Hier!", wenn sich meine Hunde vor mir versammeln und dafür ohne sich zu streiten belohnt werden sollen.

 

"Sitz!" für Leckerli

 

"Sitz!" mit Hilfestellung

"Sitz!"-Übung gegen Leckerlis. Der vier Monate alte Aron ging schon fast immer ohne zu ziehen an der Leine, verstand "Komm!", "Hier!" (im Sinne von: "Komm schnell, sonst laufe ich dir weg!"), "Platz!" und neuerdings auch "Sitz!".

 

"Sitz!" vor der nächsten Aufgabe

 

"Sitz!" als kurze Unterbrechung

Gladess, hier mit vier Monaten, machte "Sitz" und freute sich auf ihre Belohnung und die Fortsetzung des Spiels.

 

Erwartungsvoller Blick

 

Wartestellung "Sitz!"

Höchste Aufmerksamkeit bei Gladess, die begeistert ihre nächste Aufgabe erwartete.

 

Richtungsweisen und "Sitz!"

 

"Sitz!" für ein Foto

Gladess ließ sich durch Zurufe und mit Fingerzeig zu einem ganz bestimmten Ort lenken. Dort befolgte sie "Sitz!". Ein nettes Bild für das Fotoalbum konnte so geschossen werden. Wie man einen Hund durch Fingerzeig lenkt und sich auf Befehl setzen lässt, ist im Kapitel "Stopp!" beschrieben.

 
Einleitung 
Zweck der Hundehaltung 
Probleme durch die Hundehaltung 
Prinzipielle Gegner der Hobbytierhaltung 
Ziele dieser Hundeschule 
Überlegungen vor der Anschaffung eines Hundes 
Voraussetzungen zur Zucht 
Nervenstärke 
Aufzucht 
Die ersten Wochen 
Nach der Adoption 
Versorgung 
Futter 
Pflege 
Unterbringung 
Urlaubsreise mit Hund 
Erziehung ohne Mißverständnisse 
Familienmitglieder und Rangordnung 
"Aus!" ist wichtig 
Gekläff verbieten 
"Komm!" oder "Hier!" üben 
Wohnumfeld-Hygiene trotz Hundehaltung 
"Platz!" - Die Notbremse am Hund 
"Sitz!" 
An der Leine nicht zerren 
"Stopp!" üben 
Spielen 
Dressur 
Jagdspiele 
Kauen 
Kontakt zu Kindern 
Bewegen 
Hunde niemals alleine hinausschicken ! 
Fahrradfahren 
Zugarbeiten 
Hunde zu Fuß ausführen 
Natürliche Verhaltensweisen 
Natürliche Vorlieben und Abneigungen 
Friedfertigkeit 
Grundelemente der Hunde-Spiele 
Triebhaftigkeit 
Wasser 
Leistung 
Apportieren 
Bellen auf Befehl 
Löcher nach Bedarf buddeln 
Kriech-Gymnastik 
Springen 
Such-Aufgaben 

 
Copyright 1996-2008 Thomas Beck