Hunde.com Startseite Das neue Hundeforum - jetzt anmelden!
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum




"Stopp!" üben

"Stopp!" damit Gladess auf uns wartet

 

"Stopp!" wird an Bordsteinkanten hart trainiert und funktioniert dann auch schnell in anderem Gelände. "Stopp!" wird an Bordsteinkanten nur anfangs gesagt. Später muss der Hund selbst wissen, dass er nicht ohne ausdrücklichen Befehl auf die Fahrbahn laufen darf. "Sitz!" finde ich aus drei Gründen unpraktisch im Straßenverkehr:

1. Das Aufstehen macht vor allem den älteren Hund träger als nötig. Bei kurzen Grünphasen für Fußgänger stehen Sie so leicht zweimal vor der roten Ampel oder Sie behindern den Verkehr.

2. Bei nassem Wetter setzen sich meine zimperlichen Collies gar nicht gerne hin. Sie würden sich ja auch schmutziger machen als nötig.

3. Gewöhnt sich der Hund an, sich jedesmal zu setzen, wenn Sie stehen bleiben, ist er für Ausstellungen kaum noch geeignet. Im Ring muss er mit Ihnen zusammen stehen bleiben.

Kann der Hund mich sehen, hebe ich zu "Stopp!" den rechten Arm senkrecht in die Höhe, um auch mit diesem wichtigen Befehl ein Sichtzeichen zu verbinden. "Stopp!" sage ich, wenn ich mit den Hunden an der Wohnungstür ankomme, die ich noch aufschließen muss, wenn ich sie ableinen oder anleinen will und jedesmal, wenn ich sie aus anderen Gründen anhalte. "Stopp!" ist immer gut auf Ausstellungen oder einfach für ein nettes Foto. Hierfür ist wichtig, dass der Hund mit diesem Kommando keine Angst verbindet, denn sonst wären seine Ohren unschön angelegt. Diesen Befehl verwende ich bei nassem, schmierigem Untergrund statt "Platz!", weil meine Hunde sich, wie gesagt, nicht gerne nass machen. Voraussetzung dafür ist, dass die Situation nicht tatsächlich brenzlich ist, denn sonst ist "Platz!" das im Gelände schärfer geübte Kommando. "Stopp!" ist gut, um den Hund bequem zu kämmen, zu baden und wenn das Tier vor dem Tierarzt steht.

Das hier gezeigte Foto der damals fast einjährigen Gladess zeigt deutlich, wie langbeinig sie bei ausgesprochen kurzer Wirbelsäule ist. Auch Aron hat in einem Ausstellungs-Richterbericht ein "quadratisch". Dabei sind die Verwandten meiner Tiere durchweg typisch Collie-proportioniert: etwas länger als hoch. Die geringfügigen Unterschiede im Körperbau resultieren aus dem Mehr an Bewegung, das ich meinen Hunden schon in der Welpenzeit gegönnt habe. Es ist erwiesen, dass Hunde, die sich in ihrer Entwicklungszeit sehr viel bewegen dürfen, der wölfischen Urform etwas ähnlicher werden. Damit verbunden sind sehr starke, lange Läufe und ein kurzer, kräftiger Rücken. Da mir die Gesundheit meiner Tiere wichtiger ist, als Ausstellungsehren, wird auch mein nächster Hund eine möglichst wölfische Form annehmen dürfen.

 

"Stopp!" für ein Foto

 

Der Befehl ist auch gut, wenn der Hund während einer Übung in die falsche Richtung läuft. Durch das Stoppen haben Sie wieder seine volle Aufmerksamkeit. Sie können ihm dann die richtige Richtung in aller Ruhe mit dem ausgestreckten Arm und Zeigefinger oder mit der Gerte zeigen. Ein Hund, der durch Fingerzeig zu positiven Momenten verholfen bekam, wird sich die Richtung gerne zeigen lassen. So helfe ich schon dem Welpen, durch dieses Richtungweisen und "dahin!" oder "dorthin" sagen etwas zu finden, was ihm Freude macht. Bei hütenden Hunden wird dieses Richtungweisen bis zur Perfektion geübt.

 

"Stopp!" am Bahndamm

 

"Kehrt!" ist ein Befehl, der eine 180°-Wendung bedeutet. "Kehrt!" übe ich am Umkehrpunkt, wenn ich mit den Hunden bewusst einen Weg gewählt habe, den ich genauso wieder zurückgehen will, wie ich gekommen bin. Die Hunde sind in dem Moment vor mir, hören mein "Kehrt!" und sehen mich auf dem Absatz kehrt machen und in Gegenrichtung loslaufen. "Kehrt!" übe ich, wenn ich den Hunden Stöckchen oder Bällchen werfe in einem Moment, in dem ich nur so getan habe, als hätte ich geworfen. Die gestarteten Hunde machen kehrt und sehen mich in die andere Richtung werfen. "Kehrt!" ist das Kommando, das meine Hunde nachgerufen bekommen, wenn sie an einem heißen Sommertag zu weit auf den See hinaus oder an ihrem Stöckchen vorbei schwimmen. "Kehrt!" habe ich nur selten mit Leine geübt. Bei meinen Hunden funktioniert "Kehrt!" sogar während der Kaninchenjagd, die dadurch abgebrochen werden kann. "Platz!" ist im Ernstfall jedoch sicherer.

 

"Stopp!" nach "Bring!"

 

"Bring!" und "Stopp!"

Gladess, hier noch als Junghund, versteht "Bring" und gleichzeitig "Stopp", so dass ich sie von unterschiedlichen Perspektiven aus fotografieren kann.

 

Nochmal für ein schöneres Foto

 

Die nach vorne gerichteten Ohren bezeugen, dass sie keinerlei Angst mit den Kommandos verbindet. Sie weiß, dass sie das Richtige tut.

 

"Stopp!" trotz nasser Pfoten

 

Bitte lächeln...

Gladess steht nur deshalb mit ihren Pfoten im Hochwasser, weil ich sie durch Zuruf und Fingerzeig dorthin geschickt und dann "Stopp!" gesagt habe. Ihr Gesichtsausdruck spiegelt dementsprechend nicht gerade Begeisterung. Das Wasser war ihr zu kalt.

 
Einleitung 
Zweck der Hundehaltung 
Probleme durch die Hundehaltung 
Prinzipielle Gegner der Hobbytierhaltung 
Ziele dieser Hundeschule 
Überlegungen vor der Anschaffung eines Hundes 
Voraussetzungen zur Zucht 
Nervenstärke 
Aufzucht 
Die ersten Wochen 
Nach der Adoption 
Versorgung 
Futter 
Pflege 
Unterbringung 
Urlaubsreise mit Hund 
Erziehung ohne Mißverständnisse 
Familienmitglieder und Rangordnung 
"Aus!" ist wichtig 
Gekläff verbieten 
"Komm!" oder "Hier!" üben 
Wohnumfeld-Hygiene trotz Hundehaltung 
"Platz!" - Die Notbremse am Hund 
"Sitz!" 
An der Leine nicht zerren 
"Stopp!" üben 
Spielen 
Dressur 
Jagdspiele 
Kauen 
Kontakt zu Kindern 
Bewegen 
Hunde niemals alleine hinausschicken ! 
Fahrradfahren 
Zugarbeiten 
Hunde zu Fuß ausführen 
Natürliche Verhaltensweisen 
Natürliche Vorlieben und Abneigungen 
Friedfertigkeit 
Grundelemente der Hunde-Spiele 
Triebhaftigkeit 
Wasser 
Leistung 
Apportieren 
Bellen auf Befehl 
Löcher nach Bedarf buddeln 
Kriech-Gymnastik 
Springen 
Such-Aufgaben 

 
Copyright 1996-2017 Thomas Beck