Hunde.com Startseite Das neue Hundeforum - jetzt anmelden!
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum




Friedfertigkeit

Kennenlernen fremder Collies

 

Friedfertigkeit ist zum Teil angeboren und z. T. anerzogen. Einige für den Pit gezüchtete Kampfhunde haben durch ihre Zucht eine so geringe Reizschwelle, dass sie zumindest in Gegenwart gleichgeschlechtlicher Hunde nie frei laufen dürfen. Es soll Zuchten geben (oder gegeben haben), in denen regelmäßig die Mütter in den ersten Tagen nach einer Geburt vom Wurf entfernt werden müssen, weil sie sonst ihre Welpen zerbeißen würden. Mit solchen Hunden sollte gar nicht erst gezüchtet werden! Meinen Hunden habe ich von Anfang an jede Aggression verboten. Trotzdem gab es ausnahmsweise Kämpfe mit fremden Hunden sowie interne Rangordnungs-Streitereien, die ich allerdings auch immer gleich unterbunden habe. So hatten wir noch keine tierärztliche Hilfe wegen Beißereien nötig. Die Streitlust der Heranwachsenden ist verflogen. Das Miteinander unserer jetzt 2- bis 7-Jährigen ist harmonisch und absolut friedlich. Das Wichtigste, um einen grundsätzlich friedlichen Umgang mit fremden Hunden und Menschen zu erreichen, ist die häufige Konfrontation mit fremden Hunden und Menschen in ungezwungener, freundlicher Umgebung. Dem Spielen mit fremden Hunden kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Die Hunde bringen sich dabei gegenseitig hundliches Sozialverhalten bei.

 

Die Schäferhündin hat den Sandkasten erobert

 

Rassetypische Wesensunterschiede

Das Spielen mit anderen Hunden ist besonders für Welpen und junge Hunde wichtig. Sie lernen im Spiel mit anderen Hunden hundetypische Verhaltensweisen kennen und bewegen sich hundgemäß. Spielphasen mit anderen Hunden dürfen unsere Spiele mit ihnen nicht ersetzen, schließlich möchten wir unsere Welpen auf uns prägen. Sie ergänzen sie aber sinnvoll. Bei ihren Jagdspielen könnten wir ohnehin nicht mithalten.

 

Ihre Kampfspiele wurden Gladess irgendwann zu heftig - sie zog sich zurück

 

Raufspiele unter jungen Hunden zeigen, wer der Stärkste ist und legen so die Rangordnung fest. Solche Spiele verdeutlichen uns immer wieder Rasseunterschiede im Wesen der Tiere. So konnte ich in der Baby- und Jugendphase meiner Collies beobachten, dass diese im Spiel selten knurrten oder grob wurden, während sich junge Deutsche Schäferhunde viel aggressiver gegeneinander behaupteten. Und so endeten Spiele zwischen Collie und Schäferhund auch immer damit, dass der Schäferhund eindeutig Sieger blieb. Schäferhunde sind stärker und oft sehr dominant. Dies führte nun wiederum dazu, dass meine Collies an Spielen mit diesen Hunden, aber auch an Spielen mit Vertretern anderer "harter" Rassen im Allgemeinen schnell den Spaß verloren. Gladess zog sich dann grundsätzlich zu mir zurück. Bei Aron musste ich aufpassen, dass er aus dem Spiel, das ihm zu verletzend wurde, nicht Ernst machte.

 

Harmloses Fletschen gehört dazu

 

Wenn Sie noch vor der Anschaffung eines Hundes stehen, rate ich Ihnen, sich umfassend über die Wesensmerkmale zu informieren, die für die einzelnen Rassen charakteristisch sind. Es gibt über 400 unterschiedliche Rassen, die Sie natürlich nicht alle kennen müssen. Vergleichen Sie aber zumindest die Eigenschaften, die der Rasse zugesprochen werden, die Sie sich ausgesucht haben, mit dem, was Sie von Ihrem Hund erwarten. Jede Rasse ist von ihren Freunden beschrieben worden und so muss man ein wenig raten, was an unangenehmen Nebenwirkungen dazukommen kann. Sehr "sensible" Hunde, wie Collies, können bei zu harter Erziehung leicht scheu oder ängstlich werden, "sehr mutige" Hunde brauchen dagegen eine stärkere Hand und strengere Erziehung. Darüberhinaus gibt es natürlich individuelle Unterschiede. So ist meine sanftmütige Gladess in ihrem Wesen sehr viel Collie-typischer, als der draufgängerische Aron, der schon in seinem Welpenrudel unter 7 Geschwistern mit wenigen Wochen der Dickste und "Alpha" war.

 

Noch spielen sie...

 

Darüberhinaus bitte ich Sie, ihre eigenen Kräfte realistisch einzuschätzen. Sie müssen in schwierigen Situationen in der Lage sein, Ihren provozierten oder in Panik geratenen Hund an der Leine oder am Halsband festzuhalten. Schmächtige Kerlchen mit umso mächtigeren, aggressiven Rottweilern an der Hand wirken oft so, als sei die nächste Katastrophe nicht weit. Wenn die Tiere dann wenigstens gut erzogen wären!

 

"Achtung bissiger Hunde! Bei Gefahr anrufen..." lange bevor es Handys gab!

 

Aggressivität

Manche Menschen setzen Hunde als Wachhunde ein. Bei manchen "Wachhunden" scheint es sich um die Öko-/Bio-Version einer Selbstschussanlage zu handeln. Die Besitzer erfreuen sich an ihrer Aggressivität, mit der sie ihr Grundstück verteidigen. Ein nach heutigen Maßstäben guter Wachhund sollte aber in erster Linie ein Meldehund sein. Mit aggressiven Hunden passieren zu leicht gefährliche Unfälle. Ich selbst hatte mal einen Schäferhund am Bein, der aus einem Villeneingang preschte, an dem ich mit meinem Camping-Gepäck-beladenen Fahrrad vorbeifuhr. Der Hund wollte nur sein Revier verteidigen. Er ist nicht erzogen, Menschen - zumal außerhalb seines Reviers! - nicht zu beißen. Meistens trifft es die Falschen und so sind harmlose Passanten und spielende Kinder viel öfter Opfer gefährlicher Hunde als Einbrecher. Doch selbst Einbrechern darf ein Bürger unseres Staates nichts ernsthaftes antun - er gehört in die Hände der Justiz. So kann man sich mit einem sehr scharfen Hund zwar vor weniger skrupellosen Einbrechern schützen, aber auch eine Menge Ärger einhandeln. Gefährliche Einbrecher mit Schusswaffe machen vor einem Hund ohnehin nicht halt. Schilder, die auf Hunde auf dem Gelände aufmerksam machen, gibt es in allen möglichen, mehr oder weniger witzigen Ausführungen. Das drolligste Schild dieser Art nahm ich in der Westruper Heide auf, fern von jeder Besiedlung oder Telefonzelle. Es ist älter als das älteste Handy und gehört dem größten Kiesgruben-Betreiber der Region. Zu unserem Glück sind die schrecklichen Hunde offenbar irgendwann verstorben und so konnten wir über das Schild in aller Ruhe lachen und uns ungestört in der Kiesgrubenlandschaft bewegen und spielen.

 
Einleitung 
Zweck der Hundehaltung 
Probleme durch die Hundehaltung 
Prinzipielle Gegner der Hobbytierhaltung 
Ziele dieser Hundeschule 
Überlegungen vor der Anschaffung eines Hundes 
Voraussetzungen zur Zucht 
Nervenstärke 
Aufzucht 
Die ersten Wochen 
Nach der Adoption 
Versorgung 
Futter 
Pflege 
Unterbringung 
Urlaubsreise mit Hund 
Erziehung ohne Mißverständnisse 
Familienmitglieder und Rangordnung 
"Aus!" ist wichtig 
Gekläff verbieten 
"Komm!" oder "Hier!" üben 
Wohnumfeld-Hygiene trotz Hundehaltung 
"Platz!" - Die Notbremse am Hund 
"Sitz!" 
An der Leine nicht zerren 
"Stopp!" üben 
Spielen 
Dressur 
Jagdspiele 
Kauen 
Kontakt zu Kindern 
Bewegen 
Hunde niemals alleine hinausschicken ! 
Fahrradfahren 
Zugarbeiten 
Hunde zu Fuß ausführen 
Natürliche Verhaltensweisen 
Natürliche Vorlieben und Abneigungen 
Friedfertigkeit 
Grundelemente der Hunde-Spiele 
Triebhaftigkeit 
Wasser 
Leistung 
Apportieren 
Bellen auf Befehl 
Löcher nach Bedarf buddeln 
Kriech-Gymnastik 
Springen 
Such-Aufgaben 

+ + + Bücher + + +

Lehrbuch der Hundesprache. Mit dem Hund auf du und du 
Anders Hallgren
Oertel u. Sp., Reutlg, 1995
Ist ein Hund tatsächlich aggressiv, wenn er knurrt? Was bedeutet sein Scharren mit den Pfoten? Und wie nimmt ein uns unbekannter Hund unsere Begrüßung auf, wenn wir ihm die Hand auf den Kopf legen, ihm direkt in die Augen schauen und dabei lachend die Zähne zeigen? Anders Hallgren, bekannter schwedischer Hundepsychologe und Autor erfolgreicher Hundebücher, öffnet uns den Blick für die komplexen Botschaften, die Hunde mit Hilfe von Körper- Laut- und Duftsignalen übermitteln. Kenntnisreich und sehr anschaulich beschreibt der Autor, wie der vierbeinige Freund des Menschen auf uns und auf seine Artgenossen reagiert und warum das so ist. Er zeigt wege auf, wie wir mit unserem Verhalten dazu beitragen können, daß sich unser Hund verstanden fühlt. Unser Hund wird es uns danken
=> Online bestellen

+ + +

 
Copyright 1996-2017 Thomas Beck