Hunde.com Startseite Das neue Hundeforum - jetzt anmelden!
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum




Wasser

Von links nach rechts: Vater, Mutter und Schwester Annie von Aron

 

Das Verhalten von Hunden gegenüber Wasser ist sehr unterschiedlich. Schnee wird grundsätzlich begrüßt, Regen eher nicht und ein Duschbad oder gar ein Vollbad erst recht nicht. Sehr unterschiedlich ist das Verhalten gegenüber Pfützen und Gewässern.

 

Frustcollie im Regen

 

Hunde im Regen

Während die meisten jungen Hunde von den ersten Schneeflocken spontan begeistert sind, stört es manche, von oben durch Regen nass zu werden. Meine Gladess störte Regen mehr indirekt als direkt. Sie hatte die Erfahrung gemacht, dass ich mich schwer oder gar nicht zu Spielchen mit Stöckchen bewegen ließ, wenn es regnete. Mir waren sie dann oft zu schmierig oder die Verletzungsgefahr war mir bei der weichen, nassen Haut meiner Hände dann zu groß, je nachdem, was sie so anschleppte. Regenspaziergänge waren daher langweilig für Gladess. Deshalb stand sie für das Foto auch etwas unglücklich da ("Stopp!") und wartete, dass es weiter geht. Selbst das Kommando war langweilig für den Hund.

 

Erfrischung im Hochsommer

 

Waten und Trinken

Im Sommer lieben es auch Hunde, die sonst eher wasserscheu sind, in Bächen und seichten Gewässern herumzuwaten und aus ihnen zu trinken. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund dafür nur saubere, höchstens geringfügig belastete Gewässer benutzt! Eine Magendarminfektion mit schlimmem Durchfall könnte sonst die Folge sein.

 

Apportieren aus dem Meer

 

Apportieren aus dem Meer

Das Apportieren von Gegenständen aus dem Wasser oder sogar aus salzigem, bewegten Wasser, dem Meer, ist für manche Hunde ein Problem. Collies sind meist keine "Wasserhunde" wie Retriever, Neufundländer und die meisten Jagdhunde, die von selbst ins Wasser stürmen und automatisch schwimmen lernen. Vielmehr muss man sie behutsam aber bestimmt an das Wasser und das Schwimmen gewöhnen. Jeder Hund kann Schwimmen, er braucht im Wasser ja nur zu laufen, doch nicht jeder Hund weiß das. Erst wenn der Hund die Erfahrung gemacht hat, dass das Verlieren des Bodens unter den Pfoten für ihn kein Problem ist, kann er auf der Oberfläche schwimmende Gegenstände aus dem Wasser apportieren.

 

Gemeinsam Baden gehen

 

Gemeinsam ins Wasser

Die einjährige Gladess vor dem "Schwimmenlernen". Ohne Begleitung wäre sie nie ins "tiefe" Wasser gegangen. Durch meine Hilfe wurde sie dann doch bald zu einem wahren "Wasserhund", der an heißen Tagen oft einfach so auf einen See hinausschwamm und mit Begeisterung Stöckchen aus jedem Gewässer holte.

 

Stöckchen werfen

 

Die Angst vor dem Untergehen überwinden

Auch Aron ist nicht der geborene "Wasserhund".

 

"Fuß!" befehlen...

 

Obwohl er sonst schon gerne Stöckchen apportierte, blieb er am Ufer stehen, wenn es im tiefen Wasser landete. Wie zehn Jahre zuvor Gladess musste er das Schwimmen "lernen".

 

...und durchsetzen

 

Dagegen wehrte er sich zunächst, stellte aber dann überrascht fest, dass er ja schwimmen kann!

 

Bis kein Boden mehr unter den Pfoten ist - und "Bring!"

 

Damit ist die Aufgabe, die er eigentlich erfüllen sollte, nämlich das Stöckchen aus dem See zu holen, auch kein Problem mehr.

 

Aron weiß jetzt: Er kann schwimmen!

 

Zur Sicherheit, damit er sich nicht vor seiner Aufgabe drückt, nahm ich ihn ausnahmsweise an die Leine. Das zweite und dritte Mal apportierte er schon wieder ohne Leine - auch aus dem See.

 

Spielphase mit Gladess und diesem Stöckchen zur Belohnung

 

Lob und Belohnung, Trockenfutter und ausgiebiges Spielen veranlassten den Hund, Befehl und Aktion trotz des kalten Wassers in guter Erinnerung zu behalten für das nächste Mal. An den folgenden Tagen und auf vielen weiteren Spaziergängen hat er immer fleißig unser Stöckchen aus dem Wasser geholt.

Viele Hunde sind von Natur aus von Wasser begeistert. Sie müssen zurückgehalten werden, wenn sie in schmutziges Wasser springen möchten. Bei einem Hund, der sicher auf "Hier!" bzw. "Komm!" oder zumindest "Platz!" hört, ist es überhaupt kein Problem, ihm den unerwünschten Sprung in die Dreckbrühe zu verbieten. Manchen Hunden empfiehlt der Tierarzt im höheren Alter, viel zu schwimmen, um bestimmte Beschwerden, wie z.B. Bandscheibenvorfall oder Arthrose, zu mindern. Hat der Hund dann das Schwimmen noch nicht als etwas Schönes kennen gelernt, fällt diese Therapie-Möglichkeit aus.

 

Gladess schwimmt gerne

 

Apportieren aus kaltem Wasser

Die elfjährige Gladess apportierte anfang April ein Stöckchen ganz selbstverständlich aus dem See, in den ich den ganzen Winter über kein Stöckchen geworfen habe.

 

Stöckchen gepackt

 

Das Wasser ist zwar noch kalt, aber die Luft ist bereits frühlingswarm.

 

und zurückgebracht

 

Genug Bewegung auf dem Heimweg sorgt zusätzlich dafür, dass sie ohne krank zu werden trocknet.

 

Leckerlis als "Danke schön!"

 

Zur Belohnung darf sie einmal in die Trockenfuttertüte greifen und sich selbst bedienen.

 

Zu hohe Wellen: Diesmal kommt die 9 jährige Gladess erfolglos aus dem Pazifik zurück

 

Diesmal erfolglos aus dem Meer zurück

Das Stöckchen aus dem Pazifik zu apportieren ist meiner alten Gladess diesmal nicht gelungen. Der Seegang war zu stark und sie verlor es aus den Augen.

 
Einleitung 
Zweck der Hundehaltung 
Probleme durch die Hundehaltung 
Prinzipielle Gegner der Hobbytierhaltung 
Ziele dieser Hundeschule 
Überlegungen vor der Anschaffung eines Hundes 
Voraussetzungen zur Zucht 
Nervenstärke 
Aufzucht 
Die ersten Wochen 
Nach der Adoption 
Versorgung 
Futter 
Pflege 
Unterbringung 
Urlaubsreise mit Hund 
Erziehung ohne Mißverständnisse 
Familienmitglieder und Rangordnung 
"Aus!" ist wichtig 
Gekläff verbieten 
"Komm!" oder "Hier!" üben 
Wohnumfeld-Hygiene trotz Hundehaltung 
"Platz!" - Die Notbremse am Hund 
"Sitz!" 
An der Leine nicht zerren 
"Stopp!" üben 
Spielen 
Dressur 
Jagdspiele 
Kauen 
Kontakt zu Kindern 
Bewegen 
Hunde niemals alleine hinausschicken ! 
Fahrradfahren 
Zugarbeiten 
Hunde zu Fuß ausführen 
Natürliche Verhaltensweisen 
Natürliche Vorlieben und Abneigungen 
Friedfertigkeit 
Grundelemente der Hunde-Spiele 
Triebhaftigkeit 
Wasser 
Leistung 
Apportieren 
Bellen auf Befehl 
Löcher nach Bedarf buddeln 
Kriech-Gymnastik 
Springen 
Such-Aufgaben 

 
Copyright 1996-2017 Thomas Beck