Hunde.com Startseite Wildemann. Natur erleben im Harz
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum




02.04.02 -- Nina+Danny

Jan Fennell














Hallo ihr Lieben,
schon kommt mein nächstes Anliegen.
Ich habe mir als Hundeanfängerin ja jedes Hundebuch reingezogen, was mir unter die Finger kam, hatte aber nie das Gefühl: Ja, das isses.
Bis auf Pryor: Sanft erziehen...
Auch Aldington hat mich nicht überzeugt. 2 Wochen den Hund nicht streicheln...da bin ich ja danach reif für Therapiestunden.
Auch bei Pryor hatte ich das Gefühl, es fehlt etwas. Langsam bekomme ich meine Gedanken auf die Reihe. Was sagt ihr zu dieser Gedankenkette:
Ich möchte, dass mein Hund das, was ich von ihm möchte, gerne und richtig macht.
Dazu muß ganz klar sein, dass ich Alpha bin und zwar ohne permanentes im menschlichen Sinne Dominanzgebaren mit Gewalt und Unterdrückung. Aber Dominanz im Sinne des Hundes. Hier im Forum habe ich dazu viele, viele Ansätze gefunden. (Beitrag von Pit z.B.)
(Wenn Danny nicht so sehr seinen eigenen Kopf hätte, wäre es wohl gar nicht notwendig gewesen, dass ich mich so intensiv damit auseindersetzen muß.)
Jan Fennell hat alle Ansätze zusammengefasst und auf eine für mich stimmige Weise dargelegt (aber auch hier habe ich Fragen...).
So, jetzt sind wir Alpha und Danny macht gerne das, was ich von ihm will. Jetzt geht es drum, wie mache ich meinem Hund klar, was er richtig machen soll. Jetzt erst kommt Pryor und Clickertraining usw.
Ich denke, ich weiß nun, wie ich meinen Hund ganz gradlinig erziehen kann. Sonst war ich unsicher. Warum macht er das jetzt, liegt das an mir, an fehlender Dominanz, überfordere ich den Hund? So oft habe ich mich geärgert, wenn ich Danny bestraft habe.
Wenn z.B. klar ist, dass ich Alpha bin und Danny hört bei anderen Hunden nicht, dann weiß ich, dass ich mir etwas anderes überlegen muß, um von ihm das Verhalten zu bekommen, was ich erwarte. Aber das liegt dann an dem Weg, wie ich ihn zu dem Verhalten bringe und nicht mehr am Dominanzproblem. Also brauche ich ihn nicht mehr zu unterwerfen, (Alphawurf, Schnauzengriff...), sondern muß mir einen neuen Weg überlegen, wie ich ihm klarmache, was ich will.Es lag dann an MIR, weil ICH nicht in der Lage war, meinem Hund zu vermitteln, was ich will.Ja?
Ohgott, ist das arg konfus?
Ich glaube, ich werde Weltmeister im Schreiben langer Beiträge.
Also. Schönen Tag noch!
Nina
  2.4.02Jan Fennell   Nina+Danny  
  2.4.02RE: 1 Carmen  


 
Copyright 1996-2010 Thomas Beck