Hunde.com Startseite Das neue Hundeforum - jetzt anmelden!
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum




06.04.00 -- Gudrun_Beck

RE: Büffelhautknochen














Liebe Susanna,

Du schriebst u.a.:

"Hähnchenknochen dürfen überhaupt nicht gegeben werden - Sie splittern zu oft und können zu furchtbaren Verletzungen der inneren organe führen"

Ich denke, dass es immer schnell schlingende, wenig kauende Hunde sind, bei denen Verletzungen auftreten. Wer auf Nummer Sicher gehen will, enthält seinem Hund diese Dinge vor.

Meine Collies haben immer schon alle Knochen, inkl. Geflügelknochen, gefressen und vertragen. Obwohl sie im Rudel einem gewissen Fress-Stress unterliegen und wirklich bemüht sind, besonders schnell besonders viel von diesen Leckereien zu verspeisen, kauen sie doch gut und schlucken nur kleine, wenngleich oft spitze Teile. Ich gebe ihnen sowas nur nach dem normalen Fressen, unter Beobachtung und wenn ich weiß, dass ich auch die nächsten Stunden bei ihnen sein werde, und sorge dafür, dass sie nicht gleich nach solchem Freßchen herumtoben. Sonst hätte ich auch Angst, dass mal was passiert und ich nicht schnell genug beim TA wär. Da meine Hunde allerdeings auch vom Zaun aus von Gästen der nächsten Pommesbude mit Hähnchenknochen versorgt werden, was ich nicht immer mitbekomme und bislang nicht verbieten konnte, fressen sie ohnehin sowas.

Gladess frisst seit sie mehr als 1 J. alt ist, d.h. sporadisch seit 14 J., auch Karpfengerippe. Selbst diese nadelartigen Gräten machten ihr bislang nichts aus.

Obwohl mir ein gewisses Risiko dabei klar ist, bringe ich es doch nicht fertig, meinen Süßen soooo leckere Dinge vorzuenthalten.

Viele Grüße!

Gudrun, die manches anders macht, als andere Menschen
Thema: Büffelhautknochen


 
Copyright 1996-2010 Thomas Beck