Hunde.com Startseite Wildemann. Natur erleben im Harz
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum




04.05.06 -- Gudrun_Beck

Geburtsprotokoll E-Wurf und die Stunden danach

Eloise

 














17:37 Wehen setzen ein
18:08 "Emil" wird geboren: zobelfarbener Rüde, Blässe bis auf die Stirn hinauf, durchgehende weiße Halskrause, 300 g
19:08 "Ebby" wird geboren: tricolor Hündin, Blässe über den Hinterkopf bis in die weiße Halskrause durchgehend, 280 g
19:20 "Eric" wird geboren: zobelfarbener, weißfaktorierter Rüde, Blässe über den Hinterkopf bis in die weiße Halskrause durchgehend, 280 g
20:07 "Elyas" wird geboren: tricolor Rüde, Blässe bis auf die Stirn hinauf, durchgehende weiße Halskrause, 300 g
20:31 "Enya" wird geboren: zobelfarbene Hündin, breite Blässe, dünn über den Hinterkopf bis in die weiße Halskrause durchgehend, 260 g

Ich hatte eigentlich mit 6-8 Welpen gerechnet, hochgerechnet von Ballotas Zunahme des hinteren Bauchumfangs während der Trächtigkeit im Vergleich zu früheren Würfen. Da diese 5 nun aber mit prächtigen Startgewichten glänzten, da sich Ballotas Bauchraum durch sanftes Abtasten als symmetrisch-weich erwies und da Ballota den Eindruck machte, als sei sie mit der Geburt fertig, gingen wir davon aus, dass kein Welpe mehr käm. Eigentlich freute ich mich, diesmal die Wehenspritze im Kühlschrank gelassen zu haben. Andererseits war ich traurig, für Marion keine Eloise dabei zu haben.

22:45 "Eloise" wird geboren: zobelfarbene Hündin, schmale Blässe über den Hinterkopf bis in die weiße Halskrause durchgehend, 250 g, scheinbar tot, muss wiederbelebt werden. Das heißt: Bereits eingeatmetes Fruchtwasser aus den Atemwegen saugen - schmeckt wie Meerwasser! - ausspucken und weiter geht's mit 1. Hilfe: 4 Atemspenden Mund zu Schnauze, 15 Herzmassagen, 4 Atemspenden Mund zu Schnauze, 15 Herzmassagen... Ballota springt an mir hoch, will mir den Welpen wegnehmen, beginnt Theater zu machen, da sie meint, dass ich ihrem Welpen was antue. Mein Mann muss sie festhalten und ich mit dem Welpen nach nebenan gehen. Immer heftigere Schläge gegen den Brustkorb, hin und herwerfen zwischen den Händen, da der Welpe tot zu bleiben scheint. Auch die Kaltwassermethode habe ich kurz mit einbezogen und den schlaffen Körper unter den Kaltwasserhahn gehalten, dann abgerubbelt, um das arme Kerlchen zu schocken, seine Lebensgeister zu wecken. Zunge mit Zeigefinger massiert, um den Welpen über den Saugreflex zu stimulieren und weiter 1. Hilfe. Die Hoffnung ist bereits eine abnehmende, doch der Optimismus siegt schließlich: Nach einigen Minuten fleißiger Reanimation eine erste Reaktion: Nach Beendigung meiner 4. Atemspende ein kurzes Keuchen, fast wie ein selbständiger Atemzug - Eloise lebt! Nach einigen weiteren Zyklen aus Atemspenden und Herzmassagen steht fest: Je einen eigenen Atemzug schafft sie im Anschluss selbst. Reicht natürlich nicht, also weiter. Der Saugreflex lässt sich jetzt stimulieren. Ich erinnere mich an das Abtasten von Ballotas Unterleib und meine Diagnose "symmetrisch". Da kann also noch was sein! Ich schicke meinen Mann zum Kühlschrank, die Wehenspritze vorbereiten. Kurz nach 22 Uhr atmet Eloise unrhythmisch, aber soweit sebständig, dass ich sie mal kurz zu den anderen in die Zwischenablage auf die Wärmflaschen legen kann, um Ballota die Wehenspritze zu verpassen. Schnell wieder mit banger Erwartung Eloise aus dem Körbchen geholt - gottlob ist ihre Atmung noch da! Ich bearbeite sie weiter, aber jetzt immer sanfter, vorsichtiger, um Rhythmus reinzukriegen. Als dieser sich zu stabilisieren scheint, Unterbrechung, Eloise zurück in die Zwischenablage, Presswehen kündigen noch eine Geburt an.

23:27 Tricolor-Mädchen, 220 g, seltsam birnenförmiger Leib, praller, viel zu dicker Bauch, aber quicklebendig. Schnell Kopf mit aus Fruchtblase befreit und die Nase trocken geputzt, während Ballota die Nachgeburt inkl. Nabelschnur bis an den Welpen heran frisst. Schnell noch ein Zwirnfädchen um den Rest der Nabelschnur geknotet, damit der Welpe auf keinen Fall Blut verliert.

Dann wieder Eloise aus dem Körbchen geholt. Der Atem-Rhythmus wird immer gleichmäßiger. Biotonuswert für Biotonne - aber sie lebt und sie kann sich erholen. Über ihren ersten Schrei freuen wir uns riesig. Die halbe Nacht über schreit sie weiter. Wahrscheinlich tut ihr einiges weh - kein Wunder nach der Wiederbelebungsprozedur! Immer wieder lege ich sie Ballota an eine Zitze an und stütze ihr Köpfchen, damit sie möglichst viel von der anfangs besonders wichtigen Kollestralmilch aufnehmen kann. Schließlich schläft sie ein. Am frühen Morgen schafft sie es bereits, sich selbständig eine Zitze zu suchen und festzusaugen, wenn auch nur schwach und für relativ kurze Zeit. Man merkt, wie ihre Kräfte kommen. Bei der zuletzt geborenen Schwester hingegen scheint die Lebensenergie zu schwinden. Hat sie anfangs noch kurz gesaugt, lehnt sie jetzt jegliches Saugen ab, selbst mit Anlegen. Sie wird im Tagesverlauf immer schwächer, ihr Bauch immer praller. Sie stirbt noch keine 24 Stunden alt. Eloise ist mittlerweile ein ganz normaler, quirliger Welpe mit einem guten Gewicht von nochmal 250 g. Sie hat also nicht abgenommen.
  4.5.06Geburtsprotokoll E-Wurf und die Stunden danach   Gudrun_Beck  
  5.5.06RE: 1 Gaby und Friends  
  5.5.06RE: 2 Gudrun_Beck  
  8.5.06RE: 3 Claudia+KY  
  8.5.06RE: 4 Gudrun_Beck  
  9.5.06RE: 5 Claudia+KY  
  9.5.06RE: 6 Gudrun_Beck  


 
Copyright 1996-2010 Thomas Beck