Hunde.com Startseite Das neue Hundeforum - jetzt anmelden!
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum




02.05.01 -- Gaby T.

RE: Stachelhalsband - eure Meinung (achtung lang)














Hallo Verena,

ich habe eine zwiegespaltene Meinung zum Stachelhalsband.

Es ist nichts, das jeder anwenden sollte und auch nicht bei jedem Hund, aber in gewissen Situationen kann es sehr hilfreich sein, ein Stachelhalsband (oder genauer Korallenhalsband) als Erziehungshilfe einzusetzen.

Für den Dauergebrauch oder weil der Hund ja so zieht ist das Ding mit Sicherheit nicht geeignet.

Sinnvollen Einsatz sehe ich z.B. bei folgenden Situationen:

Mein Hund, ein DSH, zieht beim Fährten dermaßen, das er nach der halben Fährte keine Luft mehr hat. Das ist normal, weil er ja ein Erfolgserlebnis auf der Fährte hat und weil er ja zum Ende kommen will (da liegt der Ball).
Was macht man da? Anschreien, an der Leine rucken, ablenken? Geht alles nicht. Also ein Stachler drauf und der Hund merkt, das Ziehen unangenehm ist, er aber genauso zum Ziel kommt, wenn er langsamer ist. Vor allem schnürt er sich selber nicht die Luft ab.

Anderes Beispiel: Mein Hund wiegt 36 kg. Fahrradfahren ist am Anfang eine Katasptrophe und sehr anstrengend - außerdem kann ein großer Hund Dich ganz schnell vom Fahrrad reißen, wenn z.B. ein Karnickel aufspringt.

Klar kannst Du in der Anfangsphase einfach schneller fahren und mehr auf den Hund einreden, um abzulenken - aber Du müßtest bei Fahrten durch "Hasengebiete" ständig auf der Hut sein.

Die Lösung ist für mich hier auch der Stachler. Der Hund wird keinesfalls beeinträchtigt in seinem Radius, aber im Ernstfall springt er nicht mit ganzer Kraft hinterher bzw. zieht auch nicht so stark. Nach einigen Kilometern mache ich den Stachler meist ab.

Noch ein Beispiel: Meine Mutter wiegt gerade mal 56 kg, ist nierentransplantiert und geht unheimlich gerne mit meinem Hund spazieren. Wenn ihr nun der Erzfeind meines Hundes entgegenkäme oder ein Karnickel rumhopst, könnte sie im Gegensatz zu mir den Hund nicht halten bzw. würde gesundheitliche Schäden riskieren. Also auch hier: Stachler, denn die Alternative hieße, meinem Hund und meiner Mutter Spaziergänge vorzuenthalten.

Allerdings: Mein Hund hat im Hausgebrauch nie den Stachler an, denn ich bin der Meinung, das ein Stachler im Dauergebrauch nur die Unfähigkeit zur Erziehung beweist.

Auch für andere Dinge, wie bestimmte Dinge in der Unterordnung, ist der Stachler kein Teufelszeug.
Es gibt nunmal Hunde, die temperamentvoller sind und wo man sich schon mal durchsetzen muß. Das geht nicht immer nur über positive Motivation. Ein 1,90-Mann mit entsprechend Kraft ruckt dann einmal an der Leine - ich Zwerg habe nunmal weniger Kraft. Da ist es meiner Meinung nach sinnvoller, den Stachler dosiert anzuwenden - sprich, wenn der Hund bei Fuß in die Leine rennt, mache ich automatisch einen Satz hinterher, bevor der Ruck kommt im Gegensatz zu einem stärkeren Menschen. Ist aber der Stachler drauf, ist das in-die-Leine-rennen für den Hund unangenehmer.


Diese sinnvollen Einsätze (zumindest meiner Meinung nach) verlieren sich aber, wenn man ständig und zu jeder Gelegenheit den Stachler einsetzt bzw. als Dauergebrauch nimmt.

Jeder sollte für sich überlegen, was er in der Erziehung oder Ausbildung erreichen will und wie das am besten möglich ist. Erst, wenn man zu dem Schluß kommt, das der Stachler sinnvoll wäre, sollte man ihn einsetzen. Und auch dann nur so lange, bis das Lernziel erreicht ist. Sonst macht man das Vertrauen des Hundes zu seinem Menschen kaputt.

Dazu aber noch was: Ich benutze einen sogenannten "Dackelstachler", das ist ein sehr schmaler, leichter Stachler. Mit diesen Monstergeräten, die alleine vom Gewicht her schon Tierquälerei sind, kann ich mich absolut nicht anfreunden.

Eine pauschale Verurteilung finde ich genauso falsch wie eine generelle Anwendung. Jedes Erziehungsgerät, sei es Halti, Stachler, Würgehalsband, gehört nur in erfahrene Hände, die sich vorher genau überlegt haben, was sie damit erreichen wollen und können, die die "Hundesprache" kennen und genau wissen, wie der Hund darauf reagiert.

Als Ausbilder würde ich niemals bei einem fremden Hund pauschal den Stachler empfehlen - sondern ich würde mir immer erst mal den Hund ansehen und den Besitzer nach seiner Charaktereinschätzung fragen.

Ein sorgfältiges Abwägen ist also Pflicht - aber in manchen Fällen kann der Stachler sinnvoll sein, sinnvoller als alle anderen Methoden, die man sich denken kann.

Grüße, Gaby
Thema: Stachelhalsband - eure Meinung


 
Copyright 1996-2020 Thomas Beck