Hunde.com Startseite Das neue Hundeforum - jetzt anmelden!
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum




11.05.02 -- Siggi Kuipers

Kaum "Wilderer" auf vier Beinen














Kaum "Wilderer" auf vier Beinen

http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/0,2123,44335-1-8_164_0,00.html

Nur selten reißen streunende Hunde wild lebende Tiere - Keine
Leinenpflicht im Wald


Tirschenreuth. (asp) Monika Grassy macht sich Sorgen. Sie ist
viel in der Natur unterwegs und begegnet oft Hunden, die von ihrem Besitzer
nicht an die Leine genommen wurden. Ihre Bedenken: die Hunde reißen Wild.
Allerdings müssen die Tiere nicht an die Leine.

Auch Joachim Vollmer, Chef des Tirschenreuther Forstamtes hat
sich mit der Frage der Leinenpflicht im Wald schon einmal
auseinandergesetzt. Und nach langem Suchen auch schließlich etwas gefunden.
"Früher hieß es im Bundesjagdgesetz, dass der Hund unter der Einwirkung
seines Herren stehen musste." Das heißt, der Hund musste aufs Wort folgen
und immer in Rufweite seines Herrchens sein. Diesen Paragraphen gibt es
allerdings nicht mehr. Jetzt muss das Tier lediglich in Begleitung sein. Ob
der Begleiter auf das Tier einwirken können muss, ist nicht geregelt.

Freier Zutritt gestattet

Da also keine Leinenpflicht besteht, kann auch kein Jäger von
einem Spaziergänger verlangen, einen Hund anzuhängen. "Sie haben nur das
Jagdrecht gepachtet", so Vollmer. Das freie Betreten der Natur ist jedem zu
jeder Zeit gestattet. Naturschutzgebiete ausgenommen. Hier wird durch
Hinweistafeln jedoch auf die entsprechenden Vorschriften aufmerksam gemacht.
Im Tirschenreuther Wondrebtal ist zum Beispiel auch das Betreten verboten -
für Mensch und vierbeinigen Begleiter. "Wenn der Hund allerdings wildert,
ist es was für's Tierschutzgesetz", ergänzt Vollmer. Dann könnten sie von
Jägern auch erschossen werden. "Zur Jagd gehört auch der Jagdschutz."

Jäger kein Polizist

Allerdings hat Vollmer schon einmal vorgesorgt. Allen Jagdgästen
wurde in den Berechtigungen der Passus gestrichen, der ihnen das erlauben
würde. "Ich will durch sie keinen Ärger bekommen." Einem Jäger, der
gleichzeitig Polizist war und meinte, die Tiere im Zweifelsfall in Ausübung
seiner polizeilichen Gewalt töten zu müssen, entzog Vollmer die Erlaubnis im
Landkreis zu jagen.

Denn gäbe es wirklich Probleme, würde sich das Forstamt selbst
darum kümmern. Muss es aber nicht, da es schlichtweg so gut wie keine gibt.
"Nicht so wie in Neu-Ulm, wo ein Jäger in einem Jahr 140 Katzen erschießen
musste."

Dass Hunde wildern, ist im Landkreis ohnehin äußerst selten.
Viel mehr Tiere kommen auf den Straßen ums Leben. Wild reißt ein Hund, nach
Vollmer's Meinung, sowieso nur in Ausnahmefällen. "Da müsste das Reh schon
bei der Flucht in einem Zaun hängen bleiben." Und Wildzäune werden in
letzter Zeit nach und nach abgebaut.

Hunde trotzdem anleinen

Der Forstdirektor rät trotzdem Hunde anzuhängen, sofern sie
nicht absolut folgsam und zuverlässig sind. Und damit spricht er auch Monika
Grassy aus der Seele. Für sie ist jeder Hund auch irgendwo noch ein Jäger.





[Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]




  11.5.02Kaum "Wilderer" auf vier Beinen   Siggi Kuipers  


 
Copyright 1996-2010 Thomas Beck