Hunde.com Startseite Wildemann. Natur erleben im Harz
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum




23.05.02 -- Birka

RE: Welches Trockenfutter ?














Hallo Karola,
mach' Dich nur nicht verrückt und füttere das, was Deinem Hund schmeckt. Ich persönlich bin dabei für Abwechslung, damit der Hund alle Nährstoffe bekommt, und möglichst viel Frischkost, weil auch wir Menschen nciht nur von Fertigfutter leben sollen, wegen der vielen Stoffe, die in frischem Obst und Gemüse sind und die man in Fertigprodukte einfach nicht reinkriegt. Viele Tierärzte raten aber, bei einer Futtersorte zu bleiben, vor allem bei magenempfindlichen Hunden. Ich denke mir, woanders verhungern die Menschen und hierzulande gibt es so viel an Futtersorten für Hunde, da könnten manche Menschen blaß vor Neid werden. In Deutschland verhungert sicher kein Hund und mit einem Markenfutter machst Du bestimmt auch nichts falsch. Ich gebe morgens Eukanuba (was anderes frißt Nemo da kaum, ich selbst bin kein Fan von TroFu), oder auch mal eine Scheibe Vollkornbrot mit Butter, abends gibt es frisches Fleisch, Reisflocken, Haferflocken, Öl, Butter, mal ein Eigelb, etwas Gemüse und Kräuter, mal etwas Quark (Nemo würde viel mehr von solchen Sachen bekommen, nur leider frißt er das alles nicht), gelegentlich mal eine (äußerst ungeliebte) Dose. Dazu Hokamix oder andere Vitamintabletten, je nachdem. Die Vorgänger-Hündin hat viel Obst und Gemüse gefressen, die bekam gar kein Fertigfutter, sondern morgens Getreide, Obst und Milchprodukte und abends Fleisch mit Gemüse, so in etwa. Ging prima, macht aber Arbeit, weil man das Futter selbst anmischen muß und das rohe Fleisch bekam ich aus dem Schlachthof und mußte es einfrieren. Der Hündin ging es damit gut. Muß man entscheiden, ob man sich den Aufwand machen will. LIebe Grüße, Birka
Thema: Welches Trockenfutter ?


 
Copyright 1996-2010 Thomas Beck