Hunde.com Startseite Wildemann. Natur erleben im Harz
Google
   Home - Hunderassen - Züchter - Urlaub - Magazin (Archiv) - Kleine Hundeschule - Belana's Tagebuch - Gästebuch - Hundeforum (Archiv) - Impressum




19.06.00 -- Gudrun_Beck

Mehr Transparenz in der Zucht!














Hallo zusammen,

ein Verfahren, was die Zuchtwertschätzung vereinsübergreifend transparenter machen und Lügen oder Nicht-Berichten erschweren würde, könnte folgendes sein:

1. Jeder Hund, der für die Zucht vorgesehen wird, muss per Microchip weltweit eindeutig identifizierbar sein. 2. Darüber hinaus hat jeder gechipte Hund einen Gesundheitspass, in den alle TÄ alles eintragen müssen, was sie über das normale Impfen hinaus an dem Tier feststellen. So könnte z. B. ein Welpenkäufer im Gesundheitspass der Mutterhündin lesen

"....1.7.2000 - Behandlung X wegen Blasenschwäche....12.9.2000 - Mittel XYZ gegen Blasenentzündung...20.12.2000 - ...Blasenentzündung"

und sich selbst seinen Reim darauf machen!

Leider sind die Krankheiten, die in der Zuchttauglichkeitsuntersuchung berücksichtigt werden, ja längst nicht alle vererbbaren Krankheiten und Schwächen. Hätte man nun 3. eine ebenfalls vereinsunabhängige zentrale Erfassungsstelle für alle Angaben in diesen Gesundheitspässen, könnte man bei der Zuchtplanung auf diesen zentralen Datenbestand zugreifen und vieles Lernen, z. B. über den gesundheitlichen Verlauf eines in Frage kommenden Deckrüden.

Der Abruf könnte über das Internet möglich gemacht werden. DV-technisch wäre es kein Problem. Schließlich haben sich auch die Microchips und ihre Zentralen schon recht gut durchgesetzt.

Was haltet Ihr davon?

Viele Grüße!

Gudrun
  19.6.00Mehr Transparenz in der Zucht!   Gudrun_Beck  
  19.6.00RE: 1 Alexandra  
  19.6.00RE: 2 pia  
  21.6.00RE: 3 Martina Ginz  
  21.6.00RE: 4 sabine  
  21.6.00RE: 5 Gudrun_Beck  
  23.6.00RE: 6 Thomas  
  23.6.00RE: 7 Gudrun_Beck  
  23.6.00RE: 8 Thomas  
  22.6.00RE: 9 sabine  


 
Copyright 1996-2010 Thomas Beck